Italienisches Menü

Draußen ist es kalt und regnerisch. Die Blätter an den Bäumen färben sich bunt. Der Herbst ist da! Für mich die Zeit den Sommer nochmal Revue passieren zu lassen und von den schönen Stunden zu träumen. Und wie geht das besser als mit einem schönen italienischen Abend. Ich fahre schon seit 25 Jahren fast jedes Jahr in die Toskana und habe dort in all den Jahren meine Lieblingsgerichte gesammelt. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen! Eins kann ich euch schon jetzt versprechen – es duftet dann aus der Küche ganz toll nach mediterranen Kräutern. 🙂

Für 8 Personen:

Bruschetta

al Pomodoro:
8 Scheiben Ciabatta
300g Tomaten (Sorte ‚Roma‘)
4-5 EL Olivenöl
Salz, grober Pfeffer, etwas Basilikum, 1-2Spritze Zitrone

mit Zucchini-Tatar:
8 Scheiben Ciabatta
500g Zucchini
30g schwarze Oliven
etwas getrockneter Oregano
Saft und Schalenabrieb einer halben Zitrone
3-4 EL Olivenöl
Salz, grober Pfeffer

al Pomodoro:
Tomaten achteln und in eine Schüssel geben. Kräftig salzen und mit etwas groben Pfeffer und 2-3 kleingehackten Basilikum-Blättchen würzen. Ggf. mit 1-2 Spritzern Zitronensaft abschmecken – kommt auf die Säure der Tomaten an. 2 EL Olivenöl dazugeben, durchmischen und bis zum Anrichten ziehen lassen.

mit Zucchini-Tatar:
Zucchini in kleine Würfel schneiden und in einer heißen Pfanne ohne Öl scharf anbraten bis die Würfel eine leichte Röstfarbe bekommen. Die Oliven ebenfalls klein schneiden und kurz mitrösten. Das Tatar in eine Schüssel geben. 2 EL Olivenöl, Zitronensaft und -schalenabrieb dazugeben und mit Salz & groben Pfeffer abschmecken. Durchmischen und bis zum Anrichten stehen lassen.

Kurz vor dem Servieren eine Pfanne erhitzen und Ciabatta-Scheiben von beiden Seiten goldbraun anrösten. Dann 4-5 EL Olivenöl dazugeben und kurz mitrösten. Die Ciabatta-Scheiben im Anschluss auf einer Küchenrolle etwas abkühlen lassen. Auf die eine Hälfte der Scheiben jeweils einen gehäuften Esslöffel Tomatenmasse auf die Ciabatte-Scheiben geben. Auf die andere Hälfte jeweils einen gehäuften Esslöffel Zucchini-Tatar geben. Zusammen auf einem Teller anrichten und sofort servieren – lasst es euch schmecken!

Pappardelle al Cinghiale – Bandnudeln mit Wildschwein-Ragu

800g Pappardelle (Bandnudeln)
600g Wildschwein-Schulter
1,2 l stückige Tomaten aus der Dose
1/2 Stange Staudensellerie
2 Karotten
1 große Gemüsezwiebel
50g schwarze Oliven
3 EL Tomatenmark
3 EL Olivenöl
250ml Rotwein
250ml Gemüsebrühe
250ml Milch
5 Lorbeerblätter
2 Rosmarinzweige
5 Thymianzweige
3 Salbeizweige
1 TL Wacholderbeeren
Salz, grober Pfeffer

Zunächst die Wildschweinschulter in kleine Stücke schneiden bzw. hacken. Zwei Drittel der Schulter soll nahezu Hackfleisch-Konsistenz haben, das restliche Drittel wie kleine Gulasch-Stücke.

Sellerie, Karotten, Zwiebeln und schwarze Oliven ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch und das Gemüse in kleinen Portionen in einer Pfanne mit etwas Olivenöl scharf anbraten und dann in einen großen Topf geben.

In der gleichen Pfanne nun das Tomatenmark goldbraun anrösten und mit dem Rotwein ablöschen. Die Flüssigkeit auf etwa ein Viertel reduzieren zum Ragu-Topf dazugeben. Nun die stückigen Tomaten, die Gemüsebrühe und die Kräuter (Lorbeerblätter, Rosmarinzweige, Thymianzweige, Salbeizweige, Wacholderbeeren) dazugeben. Mit Salz und groben Pfeffer kräftig würzen und ca. 5 Stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren und bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit hinzugeben.

Eine halbe Stunde vor dem Servieren die Kräuter aus dem Ragu entfernen und die Milch dazugeben. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und weiter köcheln lassen. Pappardelle nach Packungsanweisung kochen und dann abgießen. Zwei Drittel der Sauce direkt zu den frisch gekochten Nudeln geben und umrühren. Auf einen Teller geben und nochmal einen Kleck Sauce darauf geben. Fertig!

Italienischer Schweinebraten mit Rosmarinkartoffeln

3kg Schweineschulter
100ml Olivenöl
100ml Gemüsebrühe
10 Rosmarinzweige
1 Bund Thymianzweige
3 große Salbei-Zweige
6 Knoblauchzehen
12 kleine Kartoffeln
Salz, grober Pfeffer und etwas Meersalz

Ofen auf 200°C (Ober-Unterhitze) vorheizen. Die Kartoffeln waschen, halbieren und in eine Schüssel geben. Etwas Olivenöl, Meersalz und Rosmarin dazugeben und gut vermischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Rosmarinkartoffeln mit der Schale nach oben auf das Papier legen und ca. eine halbe Stunde goldbraun backen.

In der Zwischenzeit die Schweineschulter waschen, trocken tupfen und die Haut rautenförmig einritzen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben und dann mit der Hautseite nach unten in eine kalte Pfanne legen. Die Pfanne nun heiß werden lassen und die Haut ca. 15-20 Minuten goldbraun anbraten. Nun das Fleisch kurz rundherum anbraten.

Ein Kräuterbett für den Schweinebraten…

Die Kartoffeln nun aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und bis zum Servieren abgedeckt beiseite stellen. Die Knoblauchzehen schälen und mit der flachen Seite des Messers andrücken. In eine große Terrine das Olivenöl, die Brühe, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige geben und darauf den Schweinebraten mit der Hautseite nach oben legen.

So sieht der Schweinebraten nach dem Anbraten aus…

Den Schweinebraten bei 100°C (Ober-Unterhitze) 6 Stunden schmoren. Ofen am Ende nochmal auf 220°C mit Grillfunktion heizen und den Braten nochmal 15 Minuten backen, sodass die Kruste schön knusprig wird. Braten herausnehmen und für etwa 5 Minuten in der Terrine ruhen lassen. In dieser Zeit die Kartoffeln nochmal in den Ofen geben und heiß/knusprig werden lassen.

Fleisch tranchieren und mit Kartoffeln auf einem Teller anrichten. Etwas von der Kräuter-Olivenöl-Flüssigkeit aus der Terrine darüber geben. Fertig!

Tiramisu

4 Eier
6 EL Zucker (gehäuft)
500 g Mascapone
4 EL Amaretto
400 ml Espresso
300g Löffelbiskuits

Die Eier trennen und Eiweiß steif schlagen. Die Eigelb mit Zucker schaumig schlagen und dann 2 Esslöffel Amaretto und die Mascapone dazugeben und gut verrühren. Nun den Eischnee unterheben.

Espresso kochen und mit 2 Esslöffeln Amaretto vermischen. In eine Terrine (ca. 25x35cm) eine dünne Schicht der Tiramisu-Creme geben. Die Hälfte des Löffelbiskuit nacheinander kurz in Espresso tauchen und nebeneinander in die Terrine legen. Die Hälfte der übrigen Creme darauf verteilen. Nun wieder eine Schicht eingetauchten Löffelbiskuit und eine Schicht Tiramisu-Creme.

Tiramisu nun für mindestens 3 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit Kakao-Pulver bestäuben. Fertig!

Buon Appetito! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert